Sie sind hier: Startseite » Aus unserem Gemeindeleben » Galerie in der Kirche

Die in Mainz lebende Künstlerin Brigitte Zander stellte von Frühjahr bis Sommer 2014 Malereien unter dem Thema „Bilder zur Bibel“ aus.

Seit 1984 gibt es unsere "Galerie in der Kirche". Ca. 2 mal im Jahr stellen Künstlerinnen und Künstler, zum größten Teil aus unserer Region, in unserem Gottesdienstraum ihre Kundstwerke aus.

Im Kellergeschoss unseres Gemeindezentrums haben wir eine Werkstatt eingerichtet, die die Kunstpädagogin Maria Biller für Kinderkunstkurse nutzt. Auch die Kunstwerke, die bei ihr entstehen, sind hin und wieder in unserer Galerie zu sehen.

Geöffnet ist unsere Galerie zu den Öffnungszeiten des Gemeindezentrums (dienstags von 16.30 Uhr bis 18.15 Uhr, mittwochs von 9.30 Uhr bis 15.30 Uhr, donnerstags von 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr, freitags von 9.30 Uhr bis 12.30 Uhr und sonntags vor und nach dem Gottesdienst, sowie nach Absprache. )


Am 11.6.17, 11.00 Uhr fand in der Galerie in der Kirche der Ev. Kirchengemeinde Schelmengraben ein Gottesdienst zum Thema Schöpfung mit anschließender Vernissage einer Fotoausstellung mit Bildern unserer Gemeindesekretärin Gabriele Steeg zu diesem Thema statt.

Die Ausstellung wird bis 30.09.2017 an folgenden Tagen zu besichtigen sein:

montags von 9.00 - 14.00 Uhr
mittwochs von 14.00 - 16.00Uhr
donnerstags von 15.00 - 17.00 Uhr (Achtung, nicht in den Ferien!)
freitags von 13.30 -15.30 Uhr
und sonntags vor und nach dem Gottesdienst, sowie nach Absprache mit Frau Steeg (Tel. 1842100)

Während der Schließzeit des Gemeindebüros ist keine Besichtigung möglich!

lesen sie mehr


Gleich zwei mal russische Kunst im Schelmengraben

Im Dezember konnte die Kirchengemeinde Petr Annenkov in der Galerie begrüßen.

Er stellte seine Kunstwerke für 8 Wochen in der Galerie aus.
Petr Annenkov zählt zu den renommiertesten und vielseitigsten Künstlern Usbekistans. Er ist Maler, Graphiker, Illustrator, Buchkünstler und Regisseur, Mitglied der Akademie der Künste der Republik Usbekistan.
Er wurde 1953 in Taschkent geboren, studierte dann an der dortigen Universität Buchkunst und Graphik.
Nach Tätigkeiten als Redakteur für Kinderliteratur und als Illustrator leitet er seit 1994 die Kunstdruckerei “Art Press” in seinem Heimatort.

Viele seiner Kunstwerke sind mit dem Thema "Mensch, Religion und die Suche nach dem Sinn des Lebens oder die Suche absoluter Wahrheit" verbunden. Seine Werke sind mit Licht und Farbe erfüllt und vermitteln uns Liebe, Geborgenheit und Wärme.

Für seine Kunst erhielt er zahlreiche Preise und Auszeichnungen; seine Werke finden sich in Museen und Privatsammlungen weltweit (u.a. im Staatlichen Kunstmuseum Taschkent, dem Museum für Moderne Kunst Moskau und der Sammlung Juan Antonio Samaranch in Lausanne). Ein Werk findet sich nun auch im Besitz der Kirchengemeinde. Dem Künstler sei an dieser Stelle noch einmal herzlich für dieses großzügige Geschenk gedankt.

Ausstellung  im Frühjahr 2015

Bilder des großen russischen Künstlers Anwar Nasyrov (1918-1990) und seiner Tochter Dchamilia Hergenreder (Nasyrov) in unserer Galerie!

"Was die Zeit trennt, das versöhnt die Kunst"

Es war die erste aus einer Serie von Ausstellungen von Vater und Tochter Nasyrov.
„Der Künstler und die Tochter“ - diesmal geht es um den grossen Künstler der Sowjetunion Anwar Nasyrov,

Anwar Nasyrov wurde geboren am 13.12.1918 in Irkutsk; gestorben am 24.02.1990 in Taschkent
Beruf: Bühnenbildner, Plakatkünstler, Grafiker und Maler.
1941 – 1948 führender Bühnenmaler im Dramatheater der Stadt Choresm.
Seit 1946 Mitglied des Malerverbandes der UdSSR
Arbeiten mit verschiedenen Verlagen der Usbekischen SSR (1950 – 1973)
Teilnehmer und Preisträger vieler republikanischer und Allunions-Ausstellungen in der UdSSR.
Seine Gemälde sind im staatlichen Literaturmuseum der Republik Usbekistan, in zahlreichen Museen Japans, in Privatsammlungen der russischen, usbekischen, deutschen, französischen Kunstliebhaber zu finden.
A. Nazyrov spiegelte in seinen hoch professionellen Arbeiten das Alltagsleben, die Kultur, Sitten und Bräuche sowohl des usbekischen als auch des tatarischen Volkes wider. Der Betrachter seiner Arbeiten kann tatsächlich die Epoche der Mitte 20. Jahrhunderts erspüren.


Seine Tochter Dchamilia Hergenreder (Nasyrov) wurde am 25.04.1958 in Tashkent geboren und tritt in die Fußstapfen ihres Vaters. Sie ist Malerin und Kunstlehrerin und Mitglied der deutschen Künstlervereinigung beim Landsmannschaft der Deutschen aus Russland e. V.
Sie malt Landschaften, Porträts, Stillleben, verwendet in ihren Arbeiten Aquarell-, Öl und Acrylmalereitechniken.
Seit 1994 lebt sie in Deutschland.
Sie leitet das Kunstatelier im DJR eV in Frankfurt am Main, seit 1995 nimmt sie an verschiedenen ART Ausstellungen in Deutschland und im Ausland regelmäßig teil.
Ihre Einzelausstellungen fanden in Weimar (1998, 2000 und 2004), Erfurt (1997, 2000 sind) Frankfurt am Main (2005, 2007, 2010) statt.
2000 beteiligte sie sich am „International Art Festival“ in Magdeburg und 2009 an der V. Internationalen Art Biennale AQUARELL-ART-Brücke in St. Petersburg.
Die Gemäldesammlung des ehemaligen Ministerpräsidenten von Hessen Roland Koch enthält einige Werke von D. Hergenreder. Als offizielle Geschenke wurden ihre Arbeiten an den Schriftsteller Dschingis Aitmatow und an den Künstler Ernst Fuchs überreicht, private Sammlungen in Usbekistan, Russland, Deutschland, Frankreich, den Vereinigten Staaten und anderen Ländern beinhalten Werke ihrer Malerei.


zur Annenov-Ausstellung

zur Ausstellung Hegenreder - Nasyrov